Jaguars F – TYPE Facelift

Da ist er nun also der neue Jaguar F-TYPE, als ultimativer Sportwagen markant, luxuriös und zeitlos schön.

 

 

 

Werbung / Bezahlte Partnerschaft mit Jaguar Deutschland

 

Die Optik des überarbeiteten Jaguar F-TYPE wirkt dramatischer denn je und verkörpert die Jaguar Design-DNA in ihrer reinsten Form. Die perfekten Proportionen sind auf Anhieb erkennbar, doch wirkt der jüngste F-TYPE nun noch fokussierter und entschlossener, mit wunderschön fließenden Formen, die auf die große Sportwagen-Historie von Jaguar Bezug nehmen

 

Extrem schmale Pixel LED-Scheinwerfer (F-Type R – Serie, P300 und P450 optional erhältlich) mit dezent aktualisiertem Tagfahrlicht in ikonischer Signatur und animierten Blinkleuchten verschmelzen perfekt mit der wie aus flüssigem Metall geformten Oberfläche der neu gestalteten Motorhaube. Der modifizierte Frontstoßfänger und der leicht vergrößerte Kühlergrill lassen den F-TYPE optisch noch breiter erscheinen und verstärken seine Präsenz zusätzlich.Auch die muskulösen hinteren Radkästen betonen die F-TYPE eigene Dramatik. Sie münden in den ebenfalls sehr schlanken LED-Rücklichter, die eine Signatur tragen, die in ihrem Zick-Zack-Verlauf an die Schikane einer Rennstrecke erinnert.

 

 

 

 

 

 

Das „1+1“-Cockpit mit Fokus auf dem Fahrer hüllt die Insassen mit luxuriösen Materialien ein – neben Sienna Tan Windsor Leder kommen auch Kunstleder, Alcantara und Applikationen in Noble Chrom mit satinierter Mattierung zur Auslage. Die legendäre Jaguar Handwerkskunst zeigt sich an liebevollen Details wie den vom Jaguar Heritage Logo inspirierten gestepptem Monogramm auf den Sitzen und in den Türverkleidungen. Derweil bringen das neue und individuell konfigurierbare 12,3’’ HD TFT Kombiinstrument und das Touch Pro System den F-TYPE auf das neuesten Infotainment-Niveau.

 Form follows function – auf Jaguar bezogen bedeutet dieser Leitsatz der Designer in erster Linie, dass die Funktion eines Jaguar immer seine Schönheit ist. Als Evolution des bereits zum World Car Design gekürten Originals gewinnt der aktualisierte F-TYPE dank seiner neuen und nun besonders flachen Pixel LED-Scheinwerfer noch mehr an Selbstbewusstsein und Strahlkraft. Die Katze ist buchstäblich auf dem Sprung.

Das Jaguar-typische Tagfahrlicht mit J-Signatur präsentiert sich in Form einer kalligrafischen Grafik, sozusagen wie in Schönschrift: schmal entlang der horizontalen Linie des Lichtleiters und dann breiter werdend beim Schwung nach oben – wie mit einem Pinselstrich locker aufgetragen. Entlang des „J“ zieht sich ein an das Jaguar Heritage-Logo angelehnte und besonders fein ausgearbeitetes Muster. Die Lichtgrafik betont insgesamt die Breite des Fahrzeugs und deutet sein Performancepotential an.

Das Scheinwerfergehäuse beherbergt vier LED Module; alle ähneln perfekt gefertigten Edelsteinen. Auch hier gilt: Form follows function. Die Pixel Technologie verlinkt intelligent die an der Windschutzscheibe angebrachte Stereokamera mit der Scheinwerfer Steuerungseinheit. So ist es möglich, jeden einzelnen Lichtpunkt anzusteuern oder abzudimmen, um bei exzellenter Sicht auf die Straße eine Blendung entgegenkommender Fahrer zu vermeiden.

Der dezent vergrößerte Kühlergrill stellt ebenfalls die visuelle Präsenz des neuen F-TYPE heraus. Seine Proportionen blieben zwar gleich, doch ist die Öffnung nun breiter und tiefer ausgeformt. Ganz neu ist das Grillgitter mit sechseckigen Zellen. Sie sind an der Vorderseite hochglänzend schwarz und an den Innenflächen seidenmatt schwarz lackiert. Die Grilleinfassung ist serienmäßig in Noble Chrome ausgeführt. Oder in Verbindung mit dem Black Pack oder Black Design Pack in glänzend Schwarz.

Auch die Stoßfänger haben die Jaguar Designer neugestaltet. Neben insgesamt noch progressiveren Oberflächen sorgen dezente Details für ein frisches Gesamterscheinungsbild sowie eine größere Differenzierung zwischen den einzelnen Modellvarianten – vom F-TYPE über den F-TYPE R-Dynamic bis zum F-TYPE R.

 

Bei den Basisversionen ist die Optik sportlich und elegant; kraftvoller erscheinen die R-Varianten. Als Anleihe aus dem Motorsport leiten Aero Blades bei den R-Dynamic-Typen den Luftstrom verwirbelungsärmer um den Vorderbau. Beim F-TYPE R verbessern aerodynamisch optimierte Luftleitbleche den Luftwiderstand, während glänzend schwarze Einfassungen rund um alle Lufteinlässe den selbstbewussten Look unterstützen. Bei allen Modellen entsprechen die Grilleinsätze in den Öffnungen exakt der Gitterstruktur des Kühlergrills.

 

Das modifizierte Design der vorn angeschlagenen Motorhaube schwingt von den betont schlanken LED Scheinwerfern elegant nach hinten. Ihre Oberflächen sind weicher und organischer als bislang, so als wären sie aus flüssigem Metall. Zugleich verweisen sie auf Ikonen aus der 84-jährigen Jaguar Geschichte, allen voran C-Type und D-Type. Die Lufteinlässe in der Haube rückten zur Effizienzsteigerung weiter nach vorn und fließen harmonisch in das sie umgebende Aluminiumblech. Und die „Kiemen“ in den Kotflügeln ziert nun stolz der Jaguar Leaper, die springende Raubkatze.

 

Adam Hatton, Exterieur Design Direktor, Jaguar, sagt: „Den F-TYPE zeichneten seit jeher großartige Proportionen und ein selbstbewusster Auftritt aus. Mit dem aktualisierten Design wollten wir diese Kernwerte von Jaguar weiter stärken. Unser Ziel war es, das Auto noch zeitgemäßer, entschlossener und sogar dramatischer wirken zu lassen. Die extrem flachen Pixel LED-Scheinwerfer (F-Type R – Serie, P300 und P450 optional erhältlich) und der größere Kühlergrill steigern seine Präsenz auf der Straße. Zur Betonung der Fahrzeuglänge und der puristischen Grundform haben wir zudem die Motorhaube neugestaltet. Ihre wunderschön fließenden Oberflächen verweisen dezent auf die großartigen Jaguar Modelle der Vergangenheit, während sich die neuen Lüftungsschlitze perfekt in das sie umgebende Aluminiumblech einfügen.

 

Neu gestylte Felgen und seitliche Lüftungsöffnungen mit dem Jaguar Leaper tragen ebenfalls zum modernen Look des F-TYPE bei. Das kraftvolle Heck glänzt mit neuen und ebenfalls schlankeren LED-Rückleuchten samt Jaguar Signaturgrafik in Form einer Rennstrecken-Schikane. Und auch überall sonst finden sich Beispiele für die Liebe zum Detail – jedes davon ist ein Kunstwerk für sich.“

 

Die Rücklichter tragen am Unterrand einen feinen Nadelstreifen sowie analog zu den Frontscheinwerfern ein aus dem Jaguar Heritage Logo gebildetes Muster. Im Gegensatz zur abgestuften Ausführung des Vorgängers sind die äußeren Linsen nun glatt geformt – und sind so noch harmonischer in die geschwungene Heckklappe integriert.

 

Anhand der aus dem Heckdiffusor führenden Auspuffendrohre lässt sich auf die Motorisierung schließen. Der Vierzylinder-P300 trägt ein mittig angebrachtes, viereckiges

Endstück, die beiden V8-Varianten je zwei Doppelrohre rechts und links. Die beim F-TYPE R zusätzlich eine eingeätzte „R-Signatur zieren.

 

Neben den regulären Farben bietet Jaguar für die gesamte aktuelle F-TYPE-Palette zusätzlich 16 Farben von dem Individualisierungs-Geschäftsbereich SVO an: Ligurian Black, Ethereal Silver, Ioanian Silver, Sunset Gold, Petrolix Blue, Velocity Blue, Tourmaline Brown, Desire, Sanguinello Orange, Atacama Orange, Sorrento Yellow, Constellation, Icy White, Flux Grey, Malachite Green und Amethyst. Bei jeder besteht die Wahl zwischen einer glänzenden oder satinierten Ausführung. Beide Ausführungen bringen auf ihre Weise die dramatische Tiefe der Farben und das außergewöhnlich glatte Finish zur Geltung.

 

Analog zum Exterieur hat Jaguar das fahrerfokussierte Cockpit des F-TYPE aktualisiert. Zum einen als noch puristischere Ausdruckform der dem Auto innenwohnenden Eleganz und Performance. Zum anderen durch diskrete und schöne Details sowie Verfeinerung der traditionellen Handwerkskunst von Jaguar, die das Gefühl von Luxus und Sportlichkeit weiter erhöht.

 

Das Cockpit in 1+1-Konfiguration verfügt als wichtigste Neuheit über ein 12,3’’ großes und individuell konfigurierbares HD TFT Kombiinstrument mit F-TYPE-exklusiven Grafiken. Unter den diversen Displaythemen fungiert selbstverständlich auch eine volle Kartenbilddarstellung, während – einem wahren Sportwagen gemäß – im Standardmodus die Darstellung des Drehzahlmessers dominiert.

 

 

Der Jaguar F-Type zeigt eine vollkommen eigenständige die Startprozedur: Eingeleitet durch den rot pulsierenden Starter Knopf und die in die Offen-Stellung schwenkenden Gitter der Lüftungsdüsen. Das einfach bedienbare Touch Pro-Infotainmentsystem mit 10’’ Touchscreen und drei vom Display entkoppelte Drehschalter für Heizung und Lüftung bieten neben einer Reihe von Kippschaltern die perfekte Balance zwischen analogen und digitalen Bedienelementen.

 

Alister Whelan, Interieur Design Direktor, Jaguar, sagt: „Ein Jaguar Innenraum sollte immer speziell aussehen und sich auch speziell anfühlen, ganz besonders bei einem Sportwagen. Daher konzentrierten wir uns auf wunderschön gestaltete Details und eine noch sorgfältigere Auswahl an Materialien und Oberflächen.

 

Der hochauflösende virtuelle Instrumenteneinsatz und neue Farbkombinationen wie Mars mit flammroten Kontrastnähten vertiefen die fahrerorientierte Architektur des Innenraums; ebenso wie Lenkradwippen aus Aluminium und die Mittelkonsole aus gebürstetem Aluminium für die First Edition-Modelle. Stolz verweisen wir mit bestimmten Details auf unsere Vergangenheit – Beispiele dafür sind die präzisionsgeprägten Jaguar Schriftzüge auf den Gurtbringern und dem Entriegelungsknopf für das Handschuhfach. Verborgene Details wie diese sind ein fundamentaler Teil der Jaguar Design-DNA.“

 

Die gewichtsoptimierten und schlanken Sitze vereinen ergonomische Passform mit hohem Komfort; erweitert um Heiz- und Kühlfunktionen. Kunden können zwischen einem Sport- und einem Performance-Sitz wählen. F-TYPE- und F-TYPE R-Dynamic-Modelle werden serienmäßig mit Sportsitzen bestückt; beim F-TYPE R und den First Edition-Typen kommt der im Schulterbereich noch mehr Seitenführung bietende Performance-Sitz ab Werk zum Einbau.

 

Edle Materialien wie Windsor Leder vertiefen die Aura von Luxus weiter, abgerundet durch Details wie das hochwertige gesteppte Monogramm für die Sitze und Türverkleidungen oder die Jaguar Leaper- und R-Motive in den Kopfstützen. Die Gurtbringer und der Druckknopf für das Handschuhfach zieren diskrete „Jaguar Est. 1935“ Schriftzüge. Die Jahresangabe verweist auf das Jahr, in dem Firmengründer Sir William Lyons erstmals eine von seiner 1922 gegründeten Firma Swallow Sidecars (später SS Cars Ltd.) gebaute Limousine als SS Jaguar 1 ½ Litreund SS Jaguar 2 ½ Litre einführte. Parallel dazu erschien ebenfalls noch 1935 der erste Jaguar Sportwagen, der Roadster SS Jaguar 100.

 

 

Meine persönliche Meinung zum neuen F-TYPE Facelift ? Grandios, ich bin begeistert, ich war schon ein großer Fan vom ” alten Jaguar F – TYPE“und wie die meisten von euch wissen, durfte ich diesen letztes Jahr drei Wochen testen. Das neue Facelift verpasst dem F-TYPE eine gewisse frische und eine gewisse schnittigkeit die so vorher noch nicht vorhanden war. Ich finde die neue Version noch eleganter und hätte mir das neue Facelift mit dem nötigen Kleingeld bei der Premiere in München gleich vorbestellt ”lach”

 

 

*Werbung 

 

Vor einigen Wochen hatten wir nun endlich die Möglichkeit den neuen F-TYPE R zu testen und das für ganze zwei Wochen lang, und eines kann ich euch sagen, es hat sich auf jeden Fall gelohnt.

 

Wir sind von Bremen nach Bielefeld, Amsterdam und auch Berlin gefahren und hatten so die Möglichkeit uns mal einen guten Gesamteindruck zu verschaffen.

 

Beim Vorgänger bisweilen etwas ruppig ansprechend, federt es nun trotz der üppigen 20-Zoll-Bereifung katzenhaft geschmeidig. Und die präzise Lenkung, früher eher mit wenig Rückmeldung, arbeitet nun viel gefühlsechter. Auch der Zweiliter-Turbo macht seine Sache gut!Bei der Schönheit gibt es keine zwei Meinungen: Die Silhouette, das fantastische Heck mit den markanten Leuchten, die ellenlange Front, die gedrungene Fahrerkanzel, das gekonnte farbliche Zusammenspiel von Außenlackierung und den titanfarbigen 20-Zöllern mit gelben Bremssätteln, dazu -schwarzes Leder – lecker. Allein der Name der Lackierung Egaler Grey zeugt von einem klitzekleinen Minderwertigkeitskomplex – so what!

Apropos Reifen: Die Pirelli-Pneus im Format 255/35 (vorne) und 295/30 R 20 sind auf bildschönen 20-Zöllern mit der Bezeichnung “Design Storm„ aufgezogen. Die titanfarbigen Räder vollbringen das Kunststück, sich bei Regen offenbar selber wieder reinzuwaschen – ein Mirakel!

Hinter den Felgen versieht eine fette Keramikbremsanlage ihren Dienst, mit strahlend gelben Mehrkolbensätteln, die riesige Scheiben im Format 398 (vorne) und 380 mm (hinten) in die Zange nehmen. Auffälligkeiten: keine, weder durch Geräusche noch bei der Bremsleistung. Nur zwei Kurzkommentare aus der Testkladde: leicht verzögertes Ansprechverhalten bei Nässe, leicht verhärtetes Pedalgefühl auf der Rennstrecke. Wenn es sonst nichts gibt, ist das gut – denn wir sind da ziemlich pingelig!

Bis hierher war also alles toll. Kommt jetzt noch was? Jein. Die notorischen Nörgler hätten gerne etwas mehr Verstellbereich für die Sitze, besonders nach hinten, um eine optimale Sitzposition zu finden.

 

 

 

Das Navi-System ist nicht auf dem Stand der Dinge. Dreimal quittierte es ohne Not den Dienst. Blöd, wenn man gerade mitten in Amsterdam nach einer Tankstelle sucht. Einmal hatte sich nur die SD-Karte in der Mittelablage gelöst, ein anderes Mal versagte der Bildschirm, das Radio lief noch, vermutlich auch das stumm geschaltete Navi, nur sehen konnte man halt nichts mehr – und einstellen auch nicht.

300 Kilometer später rauschte nur noch der Radiosender, auch die Lautstärkeregelung hatte versagt. Also parken, Auto abschließen und fünf Minuten warten in der Hoffnung, dass der Reset den Bildschirm und seine Funktionen wieder zum Leben erweckt – und so war es auch. Da haben wir ein wenig geschimpft mit dem Dauertest-Jag und ihm die Schrulle vorgeworfen – aber es war das einzige Mal.

 

Allso alles in allem richtig gemacht: attraktivere Optik, moderneres Infotainment, spürbarer Feinschliff an Lenkung und Fahrwerk. Der F-Type  R fährt jetzt richtig klasse! Wir sind uns sicher, das wird unser zukünftiges Traumauto 😉

 

 

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.