Baselworld 2019 – Carl F. Bucherer unveils their newest collection

*Anzeige

*In Kooperation mit Carl F. Bucherer

 

 

Bremen 3:30 Uhr

Es ist so früh wie schon lange nicht mehr und das Ziel ist kein Geringeres als Basel in der Schweiz. Von Bremen nach München, über München dann nach Basel. 9:15 Uhr Ankunftszeit in Basel und das Wetter ist absolut fantastisch. Nachdem wir uns im Hotel erfrischt und angemessen angezogen haben, geht es endlich los in Richtung Baselworld

Für die unter euch, denen die Baselworld noch kein allzu präsenter Begriff ist – die Baselworld ist eine Messe der Uhren- und Schmuckindustrie und findet jährlich im Frühling in Basel statt. Produzenten aus den Bereichen Uhren, Schmuck, Edelsteine und verwandten Branchen stellen hier ihre Neuheiten aus. Aus meiner Sicht aber keinesfalls eine Messe wie jede andere auch. Die Aussteller setzen sich hier in Szene wie nirgendwo anders. Es werden riesige Gebäude in wochenlanger Arbeit aufgestellt, um den Produkten und auch der Kundschaft die beste Atmosphäre zu ermöglichen und Carl F.  Bucherer überzeugt in Gänze mit seiner Messepräsens. Wundervolle Designs und ein Messestand mit einer Terrasse, ideal für Cocktailevents. Well done!

Es ist meine erste Baselworld und ich bin für Carl F. Bucherer vor Ort. Carl F. Bucherer ist jedes Jahr auf der Baselworld und nutzt die Messe wie viele andere auch um ihre neuesten Modelle vorzustellen. Und glaubt mir, es ist keinesfalls übertrieben zu sagen, dass die neuen Modelle es absolut in sich haben! Carl F. Bucherer geht mit zwei absolut neuen Modellen und zwei Neuauflagen für die Herren an den Start und überzeugt in jeder Hinsicht!

 

 

EIN STILVOLLES STÜCK ZEITGESCHICHTE: HERITAGE BICOMPAX ANNUAL

 

 

 

Mit dem jüngsten Modell, der neuen Heritage-Linie, wirft Carl F. Bucherer nicht nur einen Blick zurück auf die eigene Geschichte. Der Uhrenhersteller überträgt auch den Zeitgeist der 1950er-Jahre ins 21. Jahrhundert. Die Heritage BiCompax Annual vereint zeitloses Design mit zeitgemässem Anspruch und wird so zum stilvollen Ausdruck von mehr als 130 Jahren savoir-faire. Die Manufaktur aus Luzern lanciert den Kurzzeitmesser mit Großdatum, Jahreskalender und charakteristischer BiCompax-Anzeige in zwei auf jeweils 888 Exemplare limitierten Gehäusevarianten.

Das Gehäuse des Modells hat in beiden Varianten einen Durchmesser von 41 Millimetern und ist drei Bar druckfest. Die Edelstahluhr kombiniert Carl F. Bucherer mit einem silberfarbenen Zifferblatt und schwarzen Totalisatoren sowie die Bicolorversion mit einem champagnerroséfarbenen Zifferblatt. Die arabischen Zahlen sind bei beiden Modellen schwarz, ebenso wie die Tachymterskala am Rand des Zifferblatts.

Antrieb liefert dem Heritage Chrono BiCompax Annual das Automatikkaliber CFB 1972, ein Eta 2892 mit Modul für Chronographen- und Kalenderfunktion von Dubois Dépraz. Das Uhrwerk verfügt über eine Gangreserve von 42 Stunden und bietet neben der Chronographenfunktion auch einen Jahreskalender. Sein Mechanismus berücksichtigt die unterschiedlichen Länger der Monaten mit 30 und 31 Tagen. Der Februar wird wie ein normaler Monat mit 30 Tagen behandelt, weshalb der Uhrenträger die Datums- und Monatsanzeige einmal im Jahr manuell korrigieren muss.

Zur Kalenderfunktion gehört beim Heritage Chronos BiCompax Annual ein Großdatum bei zwölf Uhr und eine Monatsanzeige zwischen der Vier und Fünf. Getragen wird der Chronograph am cognacbraunen Kalbsederband oder am schwarzen Kautschukband. In Edelstahl kostet die Uhr 6.400 Euro und in Bicolor 9.200 Euro. Beide Materialvarianten sind jeweils auf 888 Exemplare limitiert. 

Dank einer privaten Vorführung von Frau Christina Hentschel (Executive VP Marketing & Communications) konnten wir uns die Modelle hautnah ansehen, was soll ich sagen ? Ich war so schon begeistern aber in echt sind beide Modelle der Wahnsinn, sowohl in der Verarbeitung als auch im Design.

 

Carl F. Bucherer Heritage Bicompax Annual (PPR/Carl F. Bucherer)
Carl F. Bucherer Heritage Bicompax Annual (PPR/Carl F. Bucherer)

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 


 

WERTEORIENTIERTE UHRMACHERKUNST:PATRAVI SCUBATEC BLACK MANTA SPECIAL EDITION

 

Das jüngste Sondermodell der Patravi-ScubaTec-Familie steht ganz im Zeichen eines besonderen Meeresbewohners: Des schwarzen Mantarochens. Scheinbar schwerelos gleitet der sanfte Riese küstennah durch die Gewässer. Der neue COSC- zertifizierte Chronometer steht ihm in dieser Hinsicht in nichts nach. Dank ultraleichtem Titangehäuse, Heliumventil und Wasserdichtigkeit bis 50 bar (500 m) scheut er ebenfalls keine grossen Tiefen. Darüber hinaus beweist der tiefschwarze Zeitmesser nicht nur Stil, sondern auch Herz: Ein Teil seines Erlöses kommt der Organisation Manta Trust zugute – ganz im Sinne der Philosophie von Carl F. Bucherer.

Die Patravi ScubaTec Black Manta Special Edition bringt die essenziellen Eigenschaften einer Taucheruhr mit. So ist das 44,6 Millimeter große, schwarz DLC-beschichtete Titangehäuse 50 Bar druckfest und besitzt eine einseitig drehbare Lünette. Zudem verfügt sie über ein automatisches Heliumventil und eine verschraubte Krone. Für gute Ablesbarkeit unter Wasser sorgen die mit Superluminova versehenen Zeiger und Indexe. Im Inneren der Sportuhr arbeitet das Automatikkaliber Eta 2824-2, das von der COSC als Chronometer zertifiziert ist. Das Uhrwerk bring bei drei Uhr eine Datumsanzeige auf das Zifferblatt. Die Patravi ScubaTec Black Manta Special Edition wird an einem schwarzen Kautschukband mit Textileinlage geliefert, die aus recyceltem PET besteht. Das Band besitzt zudem eine Taucherfaltschließe aus DLC-beschichtetem Titan. Die Taucheruhr kostet 6.400 Euro. 

 

 

Patravi ScubaTec Black Manta Special Edition (PPR/Carl F. Bucherer)

 


 

GOLDENE ZEITEN:

MANERO FLYBACK IM EXQUISITEN RETRO-STIL

 

Mit der jüngsten Designvariante aus exklusivem Edelmetall setzt Carl F. Bucherer in seiner Manero-Flyback-Kollektion im wahrsten Sinne des Wortes ein goldenes Highlight. Der Flyback Chronograph im 18-Karat-Roségoldgehäuse vereint markanten Retro-Charme mit edlen Materialien und anspruchsvoller Mechanik. Sein integriertes Chronographenwerk mit Säulenradsteuerung sorgt für Präzision und eine leichtgängige Handhabung. Schwarz-rote Akzente sowie ein Kudu-Lederband vereinen den Vintage-Charakter der Uhr stilvoll mit zeitgemässer Eleganz.

Ausgewogen: Retro-Charme mit modernen Kontrasten
Edel und zeitlos präsentiert sich der neue Manero Flyback Chronograph – und weckt zugleich Erinnerungen an das Lebensgefühl vergangener Jahrzehnte. Historische Modelle von Carl F. Bucherer aus den 1960er- und 1970er-Jahren standen Pate für sein fein abgestimmtes Design. Die sanften Rundungen des 18-karätigen Roségoldgehäuses mit 43 mm Durchmesser sind von den Uhren jener Jahrzehnte inspiriert. Genau wie sein gewölbtes Saphirglas, das markante Profil der Pilzdrücker, die durchbrochenen, roségoldfarbenen Lanzettzeiger und die applizierten Keilindizes.
Trotz eleganter Vintage-Anleihen lässt das neue Modell keine Nostalgie aufkommen. Dafür sorgen moderne Attribute wie das schwarze Zifferblatt mit feinem Sonnenschliff, dem die silberfarbenen Totalisatoren von kleiner Sekunde und 30 Minuten-Zähler echte Tiefe verleihen. Eine rote Umrandung entlang der Minuterie sowie der Schriftzug «Flyback» in markantem Rot sorgen für spannende Kontraste. Sie werden aufgegriffen vom schlanken roten Stoppsekundenzeiger in der Mitte und ergänzt durch die Tachymeterskala und das Datum bei 6 Uhr. Charakterstark präsentiert sich auch das Band aus anthrazitfarbenem Kudu-Leder mit aufgerauter Oberfläche, das mit roten Ziernähten und einer 18-karätigen roségoldenen Dornschliesse versehen ist.

Keine Kompromisse: Komplexe Mechanik trifft auf maximale Bedienbarkeit
Wahre Schönheit geht tief. Das gilt auch für die Manero Flyback. In ihrem Herzen schlägt das mit Perlenschliff und Genfer Streifen reich dekorierte Automatikkaliber CFB 1970 mit 42 Stunden Gangreserve. Sein Säulenradmechanismus hat in der Uhrmacherkunst eine lange Tradition – die komplexe Chronographenschaltung gilt als besonders elegant und macht das Auslösen von Start, Stopp und Rückstellung besonders leicht. Auch die Flyback-Funktion des Chronographen sorgt für Nutzerfreundlichkeit: Der Stoppsekundenzeiger lässt sich mit nur einem Druck zurücksetzen und gleichzeitig neu starten. Zu bewundern ist die unermüdliche Arbeit des Uhrwerks durch einen Saphirglasboden.


 

Es war ein wundervoller und zugleich sehr impressionsreicher Aufenthalt auf der Baselworld2019 und wir freuen uns eventuell im nächsten Jahr wieder für Carl F. Bucherer vor Ort sein zu dürfen um euch die Neuheiten präsentieren zu können.

 

                                (von links, Ambassador Sindi Arifi, Ambassador Maximilian G. Arnold)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.