FALKE

Was zeichnet in Ihren Augen einen guten Unternehmer aus?
Seine Persönlichkeit. Leidenschaft für seinen Beruf, für seine Produkte, die Freude, etwas gestalten zu können, die Offenheit und Neugierde, Neues zu generieren, Verantwortungsbewusstsein und der Auftrag zur Menschenführung im wahrsten Sinne des Wortes. Schließlich ist ein Unternehmen kein abstraktes Gebilde, sondern setzt sich aus Mitmenschen zusammen.

Franz Peter Falke

*In Kooperation mit Falke

Doch bevor ich anfange groß zu erzählen, möchte ich euch erstmal verraten, wer Falke ist und was sie überhaupt machen. 1895 wurde die Falke KGaA als Strickerei gegründet. Aus „Falke Garne“ entwickelte sich bis 1946 das Markenzeichen „Falke“, mit der unverkennbaren Wort-Bild-Verknüpfung, die seit 1950 als Marke geschützt ist. 1958 entstand Falke Feinstrumpf, ein Unternehmen, das seit 1974 auch international mit Standorten in unter anderem Portugal, Ungarn und Südafrika aufgestellt ist. 1994 erhielt das Unternehmen den Umweltschutzpreis in der Kategorie „umweltverträgliche Produkte“. 2007 folgte der Designpreis für die Sportpullover-Reihe “Active Sports”. Falke hat 2007 mit seinen weltweit 2500 Mitarbeitern einen Jahresumsatz von circa 195,5 Millionen Euro erwirtschaftet.

Gigantisch. Und ich habe mich bis Anfang des Jahres nie großartig mit dem Thema Socken beschäftigt, sondern habe zugesehen, dass ich mit meinem Bündel 10er Socken in Schwarz durch das Jahr komme. Bis mich die sympathische PR Dame des Unternehmens anschrieb, um mich zu Fragen, ob ich mir vorstellen könnte, mit dem Unternehmen zu kooperieren. Und ja, das konnte ich *lach*

Es ist 10.44 Uhr an einem Sonntagmorgen und ich steige in einen ICE ein, der mich nach Schmallenberg bringt. Schmallenberg? Ja, richtig, das habe ich zuvor auch noch nie gehört, jedoch befindet sich genau dort der Firmensitz des Unternehmens Falke mit dem ich seit einem halben Jahr zusammenarbeite. Für alle die es interessiert, Schmallenberg ist eine Stadt im Hochsauerlandkreis. Mit 303 Quadratkilometern ist sie die flächengrößte kreisangehörige Stadt Nordrhein-Westfalens und eine der flächengrößten Städte Deutschlands.

12:33 Uhr Ankunft in Dortmund. Hier wartet ein Chauffeur, der mich innerhalb von exakt 1,5 Stunden direkt nach Schmallenberg fährt. Ihr ahnt es: Genau, es gibt keinen Zug, der direkt nach Schmallenberg durchfährt. Was angesichts der Tatsache, dass die Umgebung wunderschön aussieht, auch nicht weiter schlimm ist.

14:15 Uhr Ankunft im Hotel. Ich kann euch eines sagen: Für die, die meine Story in der Zeit nicht verfolgt haben.. es handelt sich um ein wundervolles Hotel an einem wundervollen Fleckchen Erde. Ich bin jetzt schon verliebt. Wir machen noch ein paar Fotos und lassen das Ganze auf uns wirken. Den Abend haben wir dann bei einem wundervollen Gänge Menü ausklingen lassen. I would call it perfect!

 

Montagmorgen  

6.45 Uhr

Die Werksbesichtigung steht an und ich bin mehr als aufgeregt. Klar, ich liebe die Falke Produkte, weil ihnen in Sachen Qualität und Design niemand das Wasser reichen kann. Allerdings habe ich mich nie damit auseinandergesetzt, wie beispielsweise die Fabrikation eines solchen Produkts aussieht. Ein Fahrer steht bereit und fährt uns ins Herz von Schmallenberg, dem Falke Hauptsitz. Von außen scheint es ein ganz normales Firmengebäude zu sein, welches zwar in einer wunderschönen Umgebung platziert wurde, jedoch keinesfalls Aufsehen erregt.

9:30 Uhr

Unser erstes Treffen findet mit Herrn Sarrafi statt. Er ist der Sourcing Plant Manager. Als solcher ist er dafür verantwortlich, das Werk in allen Bereichen des Fertigungsprozesses zu leiten. Der Fertigungsbedarf soll unter Einhaltung eines angemessenen Qualitätsniveaus so kostengünstig wie möglich durch Delegation und Kontrolle der Bereiche Produktion, Wartung, Planung und aller anderen damit verbundenen Funktionen des Betriebs gedeckt werden.

Er zeigt uns, wie Falke die Fertigungsprozesse bei vergangenen und zukünftigen Projekten meisterte. Des Weiteren erklärte er uns, wie schwer es ist, Trends von morgen und übermorgen zu erkennen und führte uns an den Maschinen vorbei, an denen ganze Pullover gestrickt werden. Das ein Pullover an einer Maschine wie dieser 20-40 Minuten bis zur Fertigung benötigt, veranschaulicht, wie viel Arbeit in einem einzigen Kleidungsstück steckt. Vorbei an den Maschinen zeigte uns Herr Sarrafi einen Raum, in dem Falke vergangene Produktionsteile lagert. Unter anderem findet man hier Pullover oder Hosen, in denen beispielsweise “Giorgio  Armani by Falke” (siehe Bild unten) steht. Dies hängt damit zusammen, dass Falke früher Stofflieferant für Unternehmen wie unter anderem Giorgio Armani war.

 

 

 

11:30 Uhr

Nachdem wir uns nun von Herrn Sarrafi verabschiedet haben, führt uns Frau Ebmeier durch die Produktionshallen, in denen das Herz des Unternehmens produziert wird: die Socken. Es ist extrem laut und Fotografie ist hier strengstens verboten, was natürlich völlig verständlich ist. Dennoch kann ich euch sagen, dass die Maschinen, in denen die Socken hergestellt werden, unglaublich filigran sind und extrem sorgfältig arbeiten. Trotzdem stehen rund um die Uhr mehrere Techniker bereit, um direkt eingreifen zu können, sofern etwas schiefgehen sollte. Es ist beeindruckend, solch ein Konstrukt mal von innen zu sehen zu dürfen und ich bin hellauf begeistert.

Tatsächlich durften wir trotz allem ein Bild neben den unglaublich faszinierenden Garnrollen machen (siehe unten). Nicht wundern, ich trage NO SHOW Socken von Falke (für den ein oder anderen, der meckern möchte).

 

 

 

12.30 Uhr bis 14.30 Uhr

Als letztes steht das Gespräch mit der Produktmanagerin Frau Sondermann auf unserer Agenda. Sie ist für die Produktsparte Falke Herren zuständig. Frau Sondermann gewährt uns erste Einblicke in die neue Frühjahrskollektion 2019 und erklärt uns, wie viel Arbeit hinter einer solchen Produktion/Planung steckt. Angelehnt an verschiedenste Themengebiete werden hier Socken produziert. Ob für Sport, casual oder elegant, die bevorstehenden Themengebiete decken alles ab und ich bin sehr überwältigt, wie viel Arbeit es doch letztendlich ist. Gerne würde ich euch schon mitteilen, um welche Themen es genau geht, dann würde ich aber zu viel verraten. Dass ein Thema wie Socken so viel Kreativität und Enthusiasmus fordern kann, war mir bislang nicht bewusst. Und als wir die bevorstehenden Kampagnen für die anstehende und kommende Season durchgehen, wird mir schnell klar, dass Falke nicht nur ein Unternehmen ist, welches Socken produziert, ohne sich Gedanken zu machen, sondern ein Familienunternehmen welches straight in Richtung Zukunft blickt. Eine Zukunft hinter der ich zu 100% stehe und die ich auch weiterhin noch mehr unterstützen werde.

 

 

16.00 Uhr

Rückreise nach Bremen

Auf der Heimreise mache ich mir viele Gedanken über die eingefangenen Impressionen und kann es kaum erwarten, euch die Hintergründe für die anstehende Frühjahrskollektion vorzustellen. Hierzu jedoch mehr im nächsten Blogpost über FALKE.

 

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.