The modern table etiquette.

Die Kartoffeln schneiden? Neben Ehepartner sitzen? Ellenbogen aufstützen?

Ich habe mich mal mit dem Thema Tisch Etiquette auseinander gesetzt und zwar weil es mich unheimlich interessiert und ich selbst noch einiges dazu lernen konnte.

Die Sitzordnung

In der Regel wird eine feste Sitzordnung vorgegeben, der gilt es in jedem Fall zu folgen. Allerdings erst dann, wenn der Gastgeber zum Sitzen auffordert, sich vorher zu setzen, wäre unhöflich. Folgt der Gastgeber strengen Knigge-Regeln, hat er Mann und Frau abwechselnd nebeneinander platziert und darauf geachtet, dass der Ehemann nicht neben seiner Frau sitzt. Verlobte Paare hingegen sitzen nebeneinander. Der jeweils links von seiner Tischnachbarin stehende Mann ist ihr Tischherr. Er rückt ihr beispielsweise den Stuhl zurecht und sorgt während des gesamten Abends für ihr Wohlergehen.

 

Wie verhält es sich bei einem Date ? 

Im Restaurant überlässt der Mann der Frau den besseren Platz, also den mit Blick in den Raum. Der Mann hingegen darf auch gegen eine Wand gucken – schließlich soll er sich auf das Schönste im Raum konzentrieren, die Frau. Vorher hat er ihr die Tür aufgehalten und ihr aus dem Mantel geholfen. Bei der ersten Verabredung übernimmt er in der Regel auch die Rechnung.

 

Was darf auf den Tisch ?

Das Smartphone ist nicht auf dem Tisch zu platzieren . Auch die Handtasche und ja, auch die Clutch muss auf dem Schoß platziert werden. Seinen Ellenbogen sollte man gesonderte Aufmerksamkeit zukommen lassen. Auf den Tisch (und in keinem Fall darunter) gehören nur die Hände und ein Teil des Unterarms.

 

Einen Toast ausbringen ?

Das Weinglas wird nie am Bauch angefasst, sondern immer nur am Stiel . Vorher hat man gewartet bis der Gastgeber das Glas zum Toast angehoben und im besten Fall ein gediegenes „Zum Wohl“ in die Runde geworfen hat. Wer dann „Prösterchen!“, „Prostata!“ oder „Hau wech!“ erwidert, kann sich im Grunde direkt verabschieden.Dies wäre mehr als unangebracht.

 

Wohin gehört die Serviette ?

Eine sehr wichtige Frage die auch ich mir schon sehr oft gestellt habe.

Sie kommt auf den Schoß und zwar, sobald die Getränke oder das Essen serviert werden. Auseinander gehen die Meinungen bei der Frage, ob sie als Lätzchen getragen werden darf. Wer besonders besorgt um seine Kleidung ist, trotzdem Spaghetti all’ Arrabbiata bestellt und es nicht schafft, aufrecht zu sitzen, dem bleibt wohl nichts anderes übrig. Verlässt man seinen Platz, um die Waschräume aufzusuchen, legt man die Serviette leicht gefaltet links neben den Teller. Nie auf die Sitzfläche des Stuhls – das ist unhygienisch. Nach dem Essen gehört sie ebenfalls links neben den Teller und nicht darauf.

 

Was wird mit dem Besteck gemacht ?

Eine der wohl wichtigsten Dinge die geklärt werden sollten.

Essen, aber bloß nicht rumfuchteln, um den Argumenten Ausdruck zu verleihen. Verlässt man seinen Platz während des Essens, kreuzt man Messer und Gabel auf dem Teller, wobei der Gabelrücken nach oben zeigt. Ist man fertig, platziert man es dort parallel, auf vier Uhr, das Messer rechts neben der Gabel und mit der Schneide nach innen. Der Gabelrücken weist nach unten.

Zum besonders guten Ton gehört es, bestimmte Lebensmittel nicht mit dem Messer zu schneiden. Kartoffeln, Eier oder Salat beispielsweise enthalten Stärke und Säure und lassen Besteck aus Silber anlaufen. Zum Zerteilen der Kartoffel verwendet man also die Gabel, für das Ei sollte ein Perlmuttlöffel bereit liegen.

Spaghetti all’ Arrabbiata wickelt man im Übrigen auch nur mit der Gabel auf, keinesfalls schneidet man sie mit dem Messer. Den Löffel zur Hilfe zu nehmen, gehört sich streng genommen nicht.

 

Wie wird beim essen gesprochen ?

Indem man nur kleine Portionen mit der Gabel aufnimmt und so vermeidet, ewig zu kauen. Denn: Mit vollem Mund spricht man nicht. Vermeiden sollte man außerdem, in öffentlichen Räumen zu viel Aufmerksamkeit zu erregen. Laut lachen ist in Ordnung, mit jemandem am anderen Ende der Tafel lautstark zu kommunizieren nicht. Befindet man sich in einer Dinner-Runde, sollte man während des Abends versuchen, mit beiden Sitznachbarn zu kommunizieren.

#goodtoknow – 

Eine der wohl besten Manieren, nie und wirklich nie, jemand anderem das Gefühl zu geben, dass man seine Manieren als mangelhaft erachtet. Außerdem sollte man beachten, dass alle diese „Regeln“ nicht objektiv sind, sondern immer auch kulturellspezifisch. Und nicht nur dann, sondern auch generell gilt: Unkenntnis ist nicht gleich Unhöflichkeit.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.